termine

Immortal Beethoven. Begegnungen mit Polen

Deutsch-polnische Begegnungskonzerte am 18. September, 20 Uhr, in St. Andreas Köln und am 19. September, 18 Uhr, in der Trinitatiskirche Bonn-Endenich

Der Kammerchor Voci di Fuoco, Bonn und die Kölner Vokalsolisten laden gemeinsam mit dem Trio Zaginione Archivum aus dem polnischen Katowice zu einer musikalischen Spurensuche in den Grenzbereichen von Kunst- und Volksmusik ein: Die Ensembles stellen Werken von Beethoven, Nystedt, Rheinberger und Szymanowski Bearbeitungen polnischer Volksweisen gegenüber. Im Mittelpunkt der Konzerte steht die Uraufführung des für das Beethoven-Jahr 2020 geschriebenen Werks DROGA/ WEG des Kölner Komponisten Michael Ostzryga.

Traditionell überlieferte Melodien bedeuteten für viele Komponistinnen und Komponisten eine wichtige Inspirationsquelle. Auch Ludwig van Beethoven hat 139 Volkslieder aus verschiedenen europäischen Ländern bearbeitet, darunter eine Melodie aus Polen. Der Kammerchor Voci di Fuoco, Bonn, die Kölner Vokalsolisten und das Trio Zaginione Archivum nehmen diesen Aspekt in Beethovens Schaffens zum Anlass für ein deutsch-polnisches Begegnungskonzert: Unter der Leitung von Fabian Hemmelmann stellen sie Chorwerken und Volksliedbearbeitungen von Ludwig van Beethoven, Knut Nystedt, Josef Rheinberger, Karol Szymanowski und anderen experimentelle Bearbeitungen polnischen Volksweisen gegenüber.

Im Mittelpunkt der Konzerte steht die Uraufführung des für das Beethoven-Jahr 2020 geschriebenen Werks DROGA/ WEG des Kölner Komponisten Michael Ostzryga. Die fünfsätzige Komposition für zwei Chöre, Akkordeon und Klarinette thematisiert Fragen nach dem Werden und Vergehen des Lebens, nach den Verlockungen der Ferne und der Sehnsucht nach Heimat. Die Musik ist ebenso wie die deutsch-polnische Textcollage eine Auseinandersetzung mit dem Werk Ludwig van Beethovens. Ostrzyga kontrastiert musikalische Versatzstücke aus Sinfonien Beethovens und Liedern von Chopin und Schubert, schafft neue Zusammenhänge und erzeugt räumliche Klangwirkungen.

Das Projekt wird durch die BTHVN2020 Beethoven-Jubiläumsgesellschaft mbH gefördert.

Tickets für 15 €/ermäßigt 10 € über www.eventbrite.de und an den Abendkassen.
Beim Eintritt ist ein 3G-Nachweis erforderlich.

PDF Plakat